Leadership, Spiritualität & Religion

Führen mit Körper, Geist & Seele

Kursnummer: REF-111

Synopsis

Der Philosoph Jürgen Habermas spricht von einer „post-säkularen“ Gesellschaft, in der wir leben. Religion im Arbeitskontext ist heute weitgehend tabu. Gleichzeitig werden Spiritualität, Meditation und Yoga salonfähig in der Führungsetage. Doch das Thema Religion scheint nicht ausgestanden zu sein. Im Gegenteil: Es beherrscht den politischen Diskurs, spaltet Gesellschaften und Gemeinschaften. Geschieht dies auch in Unternehmen und Organisationen? Und muss das so sein? Oder ist vielmehr der offene Austausch über religiöse und säkulare Überzeugungen eine Voraussetzung, um eine wirklich tragfähige Diversität zu verankern? Wie kann man als Führungskraft mit der eigenen säkularen/spirituellen/religiösen Überzeugung und der anderer umgehen und diese positiv einbringen? Durch Theorie und Praxis, konzeptionell und konkret, erarbeiten wir einen holistischen Ansatz im Umgang mit dem eigenen Selbst und der Vielfalt um uns herum.

Was Sie lernen

  • Ganzheitlichkeit als Haltungsmodell für Führungskräfte
  • Spiritualität/Religion im Führungskontext einordnen
  • Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Säkularismus, Religion und Spiritualität verstehen
  • Bei religiöser und spiritueller Vielfalt führen

Wie Sie lernen

  • Theoretischer Input
  • „Post-spirituelle“ Reflexions- und Meditationsübungen
  • Auseinandersetzung mit der persönlichen Erfahrung
  • Gruppendiskussion
  • Case Study in Gruppenarbeit

Für wen

  • Interessierte an Ganzheitlichkeit, Vielfalt und Transzendenz, die Religion und Spiritualität im Führungskontext verstehen möchten
  • Führungskräfte aus allen Sektoren unabhängig ihrer religiösen/spirituellen Überzeugungen
  • Menschen, die sich darum bemühen, eine tragfähige Diversität in ihren Unternehmen und Organisationen zu verankern

Dozenten

Ali Gümüsay

Ali Aslan Gümüsay
DAAD Prime Fellow, Wirtschaftsuniversität Wien & Universität Hamburg

Was mich antreibt: Die Frage, wie Werte und Sinn Organisationen prägen und wie diese dabei geführt werden können.

Was ich mit diesem Kurs bewegen will: Führungskräften helfen, mit ihrer eigenen und der Überzeugung anderer im Einklang zu agieren.

Welche Erfahrungen ich mitbringe: Ich bin DAAD Prime Fellow an der WU Wien und Universität Hamburg. Zuvor war ich Lecturer am Magdalen College der Universität Oxford, wo ich auch promoviert wurde. Bei LEAD leitete ich als Research Fellow das Projekt „Religion & Führung“. Zuvor war ich Unternehmensberater bei der Boston Consulting Group.

Bernd Bender

Bernd Bender
Zen-Lehrer, Dozent für Achtsamkeit

Was mich antreibt: Die Frage, wie ein offener Diskurs über Religion/Spiritualität eine tragfähige Diversität in Organisationen verankern kann.

Was ich mit diesem Kurs bewegen will: Ein Bewusstsein dafür zu wecken, wie unsere Identitäten und Überzeugungen unser Miteinander bereichern können.

Welche Erfahrungen ich mitbringe: Ich arbeite als Zen-Lehrer und Dozent für Achtsamkeit. Ich bin Gründer und Leiter des Zen-Zentrums „Akazienzendo e.V.“ in Berlin, wo ich inmitten der Großstadt Meditations- und Achtsamkeitstechniken vermittele. Zuvor lebte, studierte und wirkte ich gut 20 Jahre am San Francisco Zen Center, einem der wichtigsten Zen-Zentren Nordamerikas. Ich habe Literaturwissenschaften und Philosophie in Frankfurt am Main und Berkeley studiert.

Zeit und Ort

Zeit: 27.04.2017, 10:00-18:00 Uhr
Ort: Meeet
Chausseestr. 86
10115  Berlin
Kursnummer: REF-111
Zurück zur Übersicht